VITA: MARKETING & KOMMUNIKATION

JOHANNES KRAM IN PR, WERBUNG & KONZEPTION*

(*Die Vita zur Laufbahn als Autor finden Sie hier)

 

 

“Die Facebook-Prinzipien bringen uns nicht nur in eine neue Kommunikationskultur, sondern führen uns auch zurück in eine alte. Wir immigrieren in unsere Kollektive Vergangenheit. Social Media Strategen wollen uns eine Welt erklären und nutzbar machen. Aber eigentlich sollte es darum gehen, Tradiertes und Erprobtes neu zu entdecken und neu zu verstehen.”

aus "Facebook, das Dorf in uns", Johannes Kram, Alligatore Magazine, 2011

 

Johannes Kram lernte er nach dem Abitur zunächst bei MHPR in Frankfurt PR, studierte Politik (bis zur Zwischenprüfung) und machte sich dann mit 22 im Jahr 1989 selbständig. Im Mittelpunkt standen dabei vor allem Kultur- und Entertainmentprojekte. So war er in den Folgejahren in Trier Co-Herausgeber eines regionalen Kulturmagazines, Mitveranstalter des großen Tournee-Abschluss Open Airs der PRINCE-„Diamonds and Pearls“ -Tour 1992 und hat bis 1996 –meist in eigenen Locations- mit seinem Team aus über 40 Mitarbeitern ca. 100 Veranstaltungen im Jahr veranstaltet und durchgeführt.

1992 begann die Zusammenarbeit mit Guildo Horn, für den er als Manager zunächst aus Trier das Booking, und dann aus Köln die Medienstrategie entwickelte und durchführte. Die von ihm entwickelte „DANKE!“-Kampagne (EMI Electrola) wurde mit dem VIVA-Marketing Komet 1998 ausgezeichnet, die Medienarbeit rund um Guildos Eurovisions-Teilnahme wurde vom „heute journal“ als „beste PR-Kampagne des Jahres“ bezeichnet.

1999 bis 2002 war er Manager des ehemaligen Boxweltmeisters Henry Maskes mit der Aufgabe, ihn nach seiner Profi-Karriere für dessen zukünftiges Profil in Wirtschaft und sozialen Engagement zu unterstützen. Ergebnisse dieser Arbeit sind u.a. die erfolgreiche Etablierung Maskes als Unternehmer (u.a. Vermittlung als McDonalds Franshisenehmer mit heute neun Filialen) sowie der Aufbau von CSR-Projekten, unter u.a. (in Zusammenarbeit mit dem Bundesjustizministerium) des „Henry Maske Fonds“  für sozial benachteiligte und gefährdete Kinder und Jugendliche (heute „Henry Maske Siftung“). 2001 erhielt Maske hierfür das Bundesverdienstkreuz für sein soziales Engagement.

Von 2000 – 2003 war Johannes Kram geschäftsführender Gesellschafter der Audiobahn New Media GmbH in Köln, einer Firma mit dem Anspruch, die Brücke zwischen klassischen Entertainment- und Medienprojekten sowie Online-Produkten zu schließen. U.a. bauten er mit Audiobahn die Musikplattform mp3.de zur größten europäischen Musikplattform aus (Gewinn des „Online Star“ 2001 und 2002). mp3.de wurde (ohne Urheberechtsverletzungen) in Deutschland zur ersten grossen profitablen Musicsite im Netz und arbeitete damals schon nach den Prinzipien des später so genannten Web 2.0.

Für Audiobahn leitete er zudem zahlreiche Musik- und Onlineprojekte, sowohl eigene als auch u.a. für das Schweizer Fernsehen, Universal Music und Giga TV.

Seit 2002 ist Kram Leiter Marketing und Kommunikation des Designerschmucklabels „KONPLOTT“, einem Unternehmen mit weltweit 900 Händlern und über 60 Single Brand Stores. Für den Internationalen Markenaufbau war er 2002 – 2005 direkt am Produktionsstandort Cebu (Philippinen) angesiedelt, seit 2005führt er seine Aufgaben für das Unternehmen freiberuflich aus Berlin durch.

Seit 2005 ist er in Berlin als freier Berater und Kommunikationsstratege  tätig, u.a. für „Print Communication Consultants“ bei München, „ad Publica“ in Hamburg und von 

2010 bis 2011 als „Senior Adviser“ bei „Publicis" in Berlin.

Seit 2012 ist er Mitherausgeber der des unabhängigen Debattenforums und Think Tanks zur Medienkritik mit Sitz in Hamburg und München. VOCER (sprich: [ˈvoːkər]) ist ein Forum für Medienkritik, in dem namhafte Autoren aus Journalismus und Medienpolitik, Medien- und Kommunikationswissenschaft, Kunst und Kultur zu Wort kommen.

Im Juli 2012 leitete er die Kommunikation zum Launch der Modemarke MIRANDA KONTANTINIDOU Resort- & Cruisewear auf der Mercedes Benz Fashion Week in Berlin sowie in die der ebenso vielbeachteten Folgeshowim Januar 2013.

Im September 2012 hat Johannes Kram den Markenaufbau und die Kommunikation der jungen Modemarke ZOE ONA übernommen und führte sie zum Launch auf der Mercedes Benz Fashion Week im Januar 2013 mit einer offiziellen Show. Für diese  hatte er auch das Musikkonzept gestaltet, welches für die Beste Musik auf dieser Fashion Week nominiert wurde. 

Gemeinsam mit der queeren Menschenrechtsorganisation "Enough is Enough" entwickelte er Anfang 2014 das nach seiner Idee entstandene Konzept der "Rainbowflame", einem Protestprojekt gegen die russischen Anti-Homogesetze, das während der gesamten Laufzeit der Olympischen Winterspiele von Sotschi auf dem Berliner Potsdamer Platz stattfand und ein weltweites Medienecho erzeugte. In diesem Zusammenhang entstand auch die Protesthymne "Love is Not for Propaganda", deren Texter und Produzent Kram ist.